Kontakt

Gerne können Sie uns eine Nachricht zukommen lassen. Geben Sie hierzu bitte folgende Informationen ein:

Kurzinfo

- Zwei Clubabende im Monat

- Fotostudio mit Blitzanlage

- Interessante Workshops

- Bildbesprechungen

Camera obscura

- Exkursionen

- Beamervorträge 

Ausstellungen

- Adresse/Anfahrt

- Impressum

Unser Jahresprogramm 2018

Zufällige Mitgliederbilder

  • Main-Franken: Rödelseer Tor in Iphofen
  • Autor: Wolfgang Koston
  • Bootsführer im Tenderboot
  • Autor: Wolfgang Koston
  • Annäherung an Garibaldi-Gletscher
  • Autor: Wolfgang Koston

Nur ein Steinwurf von Europa entfernt eröffnet sich eine andere Welt. Alte Paläste, Medinas, Moscheen, wilde Küsten am Atlantik, belebt von einer multikulturellen Bevölkerung. Unsere Rundreise beginnt in Casablanca, mit Besichtigung der Hassan-II. Moschee. Durch hektisches Verkehrstreiben erreichen wir die Hauptstadt Rabat. Von der Kasbah des Oudaïas bietet sich ein herrlicher Blick über den Atlantik. 

 

Weiß verputzte Häuser in den verwinkelten Gassen vermitteln ein Gefühl der Entspannung und Ruhe. In der Königsstadt Meknes, heuern wir für die Stadtbesichtigung eine Pferdekutsche an. Ein lokaler Reiseführer lotst uns in Fes durch das undurchschaubare Gewirr der Medina. Wir entdecken eine bunte Mischung von Architektur, Kultur und Märkten und bekommen einen Einblick in das „anrüchige“ Handwerk der Gerber und Färber. Durch die reizvolle Bergregion des mittleren Atlas erreichen wir nach langer Fahrt die Atlantikküste. Geschäftiges Treiben im Hafen von Essaouira zeigt, dass der Fischfang hier nach wie vor eine wichtige Rolle spielt.In der Metropole Marrakesch herrscht auf dem Platz der Gaukler, Djemaa el Fna, täglich Volksfest- stimmung. Hier lassen wir uns in Bann des orientalischen Treibens ziehen.

Anschließend geht’s mit dem Motorrad zu den besonderen Naturattraktionen im Landesinneren. Über schlechte bis kaum ausgebaute Passstraßen gelangen wir in die Oase Skoura. In der Dades-schlucht, wo Berber noch in traditionellen Lehmhäusern leben, begeistern uns die spektakulären Serpentinen. Das mehr als 100 km lange Draa-Tal Richtung Süden ist ein Band grüner, von Bergen flankierter, Palmenhaine. Es führt bis nach Mhamid, einem unscheinbaren Ort am Rande Sahara. Ein ganz besonderes Erlebnis ist der Ausflug zu den Erg Chegaga Dünen wo wir in einem Wüstencamp übernachten. Zurück in  Marrakesch, nutzen wir die letzte Gelegenheit in den Souks um Mitbringsel zu feilschen und die Luxuskarossen einer der zahlreichen Ralley-Veranstaltungen zu bewundern.