Kontakt

Gerne können Sie uns eine Nachricht zukommen lassen. Geben Sie hierzu bitte folgende Informationen ein:

Kurzinfo

- Zwei Clubabende im Monat

- Fotostudio mit Blitzanlage

- Interessante Workshops

- Bildbesprechungen

Camera obscura

- Exkursionen

- Beamervorträge 

Ausstellungen

- Adresse/Anfahrt

- Impressum

 

Jahresprogramm 2019

NEU! Jahresprogramm 2020

Zufällige Mitgliederbilder

  • Dawson City
  • Autor: Ingrid Knäbl
  • Nebengebäude des Taj Mahals in Agra
  • Autor: Wolfgang Koston
  • Fensterblick_Guido
  • Autor: Guido Fouqret
  • Beschreibung:

    gezeigt in der Jahresausstellung 2018

    Film: Adox CHS 100 entwickelt mit Spur HRX

    Modell: Bianka

Südafrika2019 Flyer kleinZwei Länder voller Kontraste und Gegensätze.
Südafrika, eingebettet zwischen zwei Ozeanen, kann problemlos auf eigene Faust bereits werden. Von Johannesburg aus Richtung Nordosten führt die prächtige Panoramaroute durch die einzigartige Landschaft des Blyde River Canyons bis zum Krügerpark, einem der größten Wildschutzgebiete Afrikas. Hier beginnt unser Tag bereits kurz vor Sonnenaufgang. Die frühen Morgenstunden sind ideal für Pirschfahrten und mit etwas Geduld entdecken wir eine Vielzahl von wilden Tieren.
An der subtropischen Ostküste, in der Provinz Natal besuchen wir Nationalparks mit exotischen Namen wie Hluhluwe und Isimangaliso, wo wir vom Boot aus Aktivitäten der Flußpferde erleben. Ein einmaliges Naturschauspiel bietet sich an der Westküste, in Namaqualand. Für ein paar Wochen im Jahr erstreckt sich, in der normalerweise sehr trockenen Region ein farbenfroher Wildblumenteppich.
Einblick in ein Stück denkwürdiger Vergangenheit erhalten wir bei einem Besuch auf Robben Island, der Gefängnisinsel vor Kapstadt, wo Nelson Mandela 26 Jahre inhaftiert war.
Richtig abenteuerlich wird es dann in Botswana. Mit einem geländetauglichen Safarifahrzeug mit Dachzelt geht’s durch unwegsames Gelände, Halbwüsten und viel Tiefsand in menschenleere, abgelegene Gebiete. In der NxaiPan, Chobe, Savuti und Moremi fasziniert uns der unglaubliche Tierreichtum, auch wenn die Nächte in den nicht eingezäunten Camps nicht immer entspannt sind.

Weitere Höhepunkte der Reise sind ein Abstecher zu den legendären Viktoriafällen und ein Rundflug über das Okavangodelta.

Plakat NeuenglandAls Neuengland werden die US-Staaten Massachusetts, New Hampshire, Maine, Vermont, Connecticut und Rhode Island bezeichnet, die zwischen New York und der kanadischen Grenze liegen.
Die Mietwagenrundreise begann in Boston und führte entlang der Küste bis zum Acadia Nationalpark im Norden. Unterwegs besuchten wir auch Salem, das durch seine Hexenprozesse 1692 traurige Berühmtheit erlangte. Den Weg säumten zahlreiche Leuchttürme und schöne Strände. Anschließend fuhren wir zu den White Mountains. Der höchste Berg ist der Mount Washington, den wir mit der altertümlichen „Cog-Railway“ erklommen.
Weiter ging es entlang der Green Mountains, wo wir „Hildene“, den Sommersitz der Familie Lincoln besichtigten. Weitere Stationen waren das Hancock Shaker Village und das Heimatmuseum „Old Sturbridge Village“.
In Mystic erreichten wir wieder das Meer und schauten uns den Hafen von Mystic Seaport an. Danach gelangten wir nach Newport, wo am Cliff Walk zahlreiche Sommerresidenzen des Geldadels zu sehen waren.
Nun auf zur Cape-Cod-Halbinsel, hier standen Tagesausflüge zu den Inseln Martha`s Vineyard und Nantucket an. Mit dem Auto ging es dann nach Provincetown zu einer dreistündigen hervorragenden Walbeobachtungstour.
Auf dem Rückweg nach Boston besuchten wir noch das Museumsdorf „Plimouth Plantation“ und die Mayflower II, eine originalgetreue Nachbildung des Segelschiffes der ersten Siedler von 1620 aus der alten Welt.

2019 Cornwall Flyer kleinAusgehend von Bristol, das an der Mündung des Flusses Avon liegt, bereisen die Referenten mit einem Mietwagen den Südwesten Englands mit dem Schwerpunkt Cornwall. Die Route führt über Bath mit seinen römischen Thermen und den mystischen Steinkreis von Stonehenge. Malerische Küstenabschnitte wechseln sich mit großen Kathedralen (z. B. Salisbury oder Exeter) und gepflegten Landschaftsgärten, wie Lanhydrock oder das Osbourne House auf der Isle of Wight ab. Auch die "Victory", das Schlachtschiff von Lord Nelson, steht in Portsmouth auf dem Besichtigungsprogramm. Die Fahrt geht weiter über herrliche Fischerorte wie Polperro oder Megavissey bis Land's End, wo raue Klippen ins Meer stürzen. Anschließend bringt eine Fähre die beiden Reisenden zu den Scilly Islands, dem letzten Außenposten Englands. Zwei Tage später führt der Weg über St. Ives, einen Künstlerort, entlang der Nordküste über Tintagel, der Heimat der Artussage, und Lynmouth zurück nach Bristol.

Plakat Antarktika kleinAntarktika gehört nicht unbedingt zu den favorisierten Reisezielen der sich nach Sonne und Erholung sehnenden Zivilisation.
Außerdem machen extreme, menschenfeindliche Wetterbedingungen gerade in der Winterzeit ein Überleben auf dem sechsten Kontinent sprichwörtlich unmöglich. Warum also nach Antarktika reisen?
In der Sommerzeit zwischen Oktober und März, wenn die eisige Fläche Antarktikas um die Hälfte seiner Ausdehnung schmilzt, werden das Festland und das umgebenden Meer von einer Vielzahl von Land- und Wassertieren als Brutstätte und als ausgiebige Futterstelle heimgesucht. Dies ist auch die Zeit, in der Expeditionsschiffe mit Touristen die Südpolarregion aufsuchen und in Begleitung von Naturwissenschaftlern die unberührte Eiswelt erkunden.
In der 90-minütigen Multimediashow nimmt Sie Wolfgang Koston mit an Bord eines Expeditionsschiffes und zeigt Ihnen mit seinen Fotos und Videoeinblendungen die Geheimnisse des antarktischen Festlandes und Meeres. Tauchen Sie ein in die Heimat der Pinguine, Seerobben, Seevögel und Walfische. Lassen Sie sich faszinieren von der grandiosen Gletscherwelt der Antarktis, von türkis-schimmernden Eiskathedralen und mächtigen Eisbergen. Vielleicht entdecken Sie für sich ein neues Urlaubsziel der ganz besonderen Art.

Ein kleiner Vorgeschmack: